Streitschlichtung

Unser Ziel ist ein achtungsvoller Umgang miteinander. Dazu gehört auch das Streiten. Wichtig ist es, beim Streiten die Gefühle des anderen nicht zu verletzen. Durch Ich-Botschaften und das Sprechen über Gefühle versuchen wir, einen geschützten Raum zu geben, in dem gestritten werden kann.

Grundsätzlich möchten wir daraufhin wirken, dass Kinder ihre Konflikte selbst lösen. Dazu benötigen sie Unterstützung.

In den Klassen hängt eine Anleitung für die Durchführung von Problemgesprächen, mit Hilfe derer die Kinder selbständig arbeiten können.

Im Klassenrat gibt es die Möglichkeit unter Leitung des „Präsidenten“ über Probleme im Miteinander zu sprechen und Vereinbarungen zu treffen.

Eine Kollegin bietet Mediationsgespräche an.


In den Klassen hängt folgende Anleitung für die Durchführung von Problemgesprächen, mit Hilfe derer die Kinder selbständig arbeiten können.

aus: Hoffmann, Lilienfeld-Toal, Metz, Kordelle-Elfer:
Stopp – Kinder gehen gewaltfrei mit Konflikten um; Persen-Verlag, 2003



Um einen Konflikt gar nicht erst aufkommen zu lassen bzw., um ihn schnell zu beenden, gibt es die „Hör auf-Regel“.

Ein Kind, das die  rechte Hand mit geöffneter Handfläche in Schulterhöhe hebt, signalisiert seinem Partner: „Hör auf!“


nach oben
weiter